Meine Erlebnisse zum Sterbeprozess (ist nur die Kurzfassung)

 

 

Ankunft in der Geistigen Welt (verwoben mit der jetzigen Welt, in der wir alle leben)

 

Wenn du als Mensch gestorben bist, hast du keine Verbindung mehr zum Leichnam, obwohl du ein Abbild von ihm bist. Aber du bist noch verbunden in Gedanken (mit „Schnüren“ aus der Seele) zu anderen Menschen, Tieren oder Gegenständen. (Wichtig: Damit sind diese Gedanken gemeint, die nichts mit der bedingungslosen Liebe gemein haben. Denn in der spirituellen Welt ist die bedingungslose Liebe gleich nichts oder alles.)

 

 

Ankunft in der Hölle

 

Da vielen der Menschen an eine Hölle glaubt, dass jeder seine gerechte Strafe erhält, so besteht auch noch. Sie besteht nicht mehr für den Menschen, der nicht an diese glaubt. Die Gottesgedanken gelangen auch nicht in die menschliche Hölle.

 

 

Ankunft im Tunnel mit den weissen Licht am Ende des Tunnels

 

Jetzt muss der geistigen Begleiter, der dich dein ganzen Leben ständig begleitet hat, dich ganz alleine durch den Tunnel gehen lassen. Am Anfang vom Tunnel bist du in jetzigen Leben, am Schluss bist du bei deiner Geburt angelangt. Jetzt werden die verschiedenen „Schnüren“ in Situationen, die du einfach verdrängt hast, angeschaut. (Die Schnüre ist das Gepäck, welche du immer bei dir hast.) Vergeben und vergessen, ist das jetzt schon für dich möglich? Wenn ja, gelangst du zu einer Situation früher und hast eine Schnur weniger.  Wenn nein, so wirst du wieder geboren, genau in diese Situation, welche du nicht vergeben konntest und diese Schnur bleibt bestehen. Am Schluss, wenn du rein bist und keine „Schnüre“ mehr hast, kannst du (deine Seele) ins Licht eintreten.

 

 

Ankunft im Licht bei Gott oder der bedingungslosen Liebe

 

Du bist rein wie das Licht und kannst verschmelzen mit Gott oder der bedingungslose Liebe. Du erinnerst dich an nichts. Aber du kannst immer noch denken. Wenn alle Seelen beisammen sind, dann schläft man für eine Ewigkeit ein. Bis dann der „Spuk“ wieder von vorne beginnt und denn alle Seelen haben wieder Wünsche oder "Schnüre".

 

(Ausschnitt aus meiner Buch in andere Form "Warum ist die Wiese grün?- Eine Seelengeschichte")